Self Eding mit Cobra Libre

Viele Besucher meiner Seite fragen mich, ob man sich denn selbst überhaupt wirklich gut edgen kann. Ich sage dazu immer: Auf jeden Fall – man braucht nur etwas Übung. Aber, wie so Vieles im Leben, macht Edging natürlich zu zweit viel mehr Spaß. Aber nicht immer ist eine helfende Hand zur Stelle, um es einem gut zu besorgen.

Eine geile Alternative: Cobra Libre II

Für mich eine wirklich gute Variante beim Self Edging ist mein Lieblings-Toy Cobra Libre II. Dieser hochwertige Eichelvibrator ist einfach der Knaller. Das Gute dabei: Das Gerät macht völlig selbständig seinen Job, arbeitet unermüdlich an meinem besten Stück, während ich beide Hände frei habe, um mich selbst noch an anderen Stellen zu verwöhnen. Ich nutze das zum Beispiel, um meine Nippel zu bearbeiten. Da bin ich sehr sehr empfindlich. Das genieße ich sehr und gehe echt tierisch dabei ab.

Wie geht das mit dem Cobra Libre genau?

Für diejenigen, die die Cobra noch nicht kennen: Der Eichelvibrator ist kein Masturbator, wie man ihn sonst so von anderen Herstellern kennt. Der größte Unterschied: Man(n) schiebt hier nicht den kompletten Penis rein, sondern nur die Eichel. Diese wird fest von einer weichen Silikonmanschette umschlungen. Am besten einen Spritzer Gleitgel in die Öffnung geben, bevor man die steife Eichel dort hineindrückt.

Sitzt die Eichel schön fest in der Öffnung, kann man das Gerät auf dem Bauch ablegen (mit den Steuerungstasten nach oben). An diesem Punkt fängt mein bestes Stück bereits freudig an zu zucken, weil nun klar ist, was gleich passiert….

Meistens mach ich mir ein geiles Filmchen dazu an, lege mich nackt, breitbeinig und bequem aufs Bett und starte dann die Cobra und genieße…

11 Programm-Stufen katapultieren Dich zum Orgasmus

Das Geniale am Edgen ist ja, dass die Erregungskurve nicht einfach nur steil nach oben geht, sondern sich hier mehrere Stufen unterschiedlichster Erregungs-Intensitäten ergeben. Ich vergleiche das Edgen gern mit einer Achterbahn-Fahrt. Erstmal geht’s sachte geradeaus, dann irgendwann mal ganz langsam und Stück für Stück bergauf, dann schnell wieder runter bevor’s wieder steil und schnell in die Höhe oder in die Kurve geht. Beim Edgen ist es ähnlich.

Ich starte meine Cobra-Eding-Session ganz entspannt mit der kleinsten Stufe (die Cobra Libre II hat 5 Stärkestufen und 11 Programme). Auf der kleinsten Stufe spürt man ein leichtes Vibrieren an der Spitze -fast so, als würde leichter Strom durch den Penis fließen … das Kribbeln geht den kompletten Schaft hinunter – bis an die Peniswurzel. Dabei habe ich ein geiles Video laufen – oft ein Edgingvideo, das ich selbst mit einem Typen gemacht habe. Oder ein Video, dass ich mit der Cobra von mir selbst gemacht habe. Das kannst du auch gern angucken, wenn Du Interesse hast. Am Ende dieses Posts mehr dazu!

Während die Cobra sanft meinen Penis verwöhnt, spiele ich mit meinen Fingern an den Nippeln… das ist der Start einer aufregenden erotischen Reise…

Zeit um die Cobra Libre einen Gang höher zu schalten

Nach einigen Minuten steigere ich die Intensität. Ich schalte meine Cobra auf Stufe 3! (ich überspringe als erstmal die Stufe 2). Das Gute dabei ist, dass man die Cobra Libre dazu nicht vom Penis trennen muss. Sie bleibt auf dem Bauch liegen und mit einer Hand kann man ganz leicht die Tasten bedienen.

Auf Stufe 3 kribbelt es schon seeeehr heftig im Penis… zumal er nun durch die vergangenen Minuten auf Stufe 1 SEHR sensibel geworden ist. Nun kribbelt es nicht mehr nur bis zur Peniswurzel, sondern sogar bis in die Hoden. Ein wahnsinniges Gefühl durchströmt meinen Körper. Nun beginnt mein Penis ein wenig zu zucken. Aber alles grad noch so im Bereich, dass ich nicht Gefahr laufe, bald abzuspritzen. Denn diesen Moment will ich ja beim Edgen ganz lange hinauszögern. Wieder genieße ich die Spielereien, die ich auf dem Monitor beim Edging-Video sehe und ich verwöhnte meine Nippel weiter mit den Fingern. Manchmal ziehe ich auch dazu am PP – um zusätzlich das Gefühl zu steigern. Heftig. Auch das Ziehen an den Hoden ist in diesem Stadium der Erregung sehr zu empfehlen.

Ich merke, wie die Erregung steigt. Und ich merke, wie der Saft immer mehr steigt. Wenn dieses Gefühl zu heftig wird, schalte ich eine Stufe runter – auf 2. Kurz etwas verschnaufen, ohne dass die Stimulation nachlässt. Sobald ich merke, dass sich die Erregung auf ein stabiles Level eingepegelt hat, geht’s erneut in die Aufbau-Stimulation. Ich schalte nun in eines der voreingestellten Programme der Cobra Libre. Das ist noch mal ein ganzes Stück spannender. Das Besondere bei den Programmen: Die Cobra Libre wechselt dabei – je nach Programm – in unterschiedliche Vibrations-Stärken, – Vibrationsintervallen und vor allem auch Geschwindigkeiten/ Intensitäten. Das ist allein deshalb schon spannend, weil man oft nicht weiß, was als nächstes kommt… ganz ähnlich, wie beim echten Edging. Da muss man sich auch komplett der Kunst des Edge-Meisters ausliefern.

Nun ist Konzentration angesagt. Wenn Du nicht aufpasst, katapultiert Dich die eine oder andere Vibrationswelle über die Edge. Das gilt es unbedingt zu verhindern. Das ist nun wirklich eine Achterbahnfahrt, die Du hier erlebst. Du musst Dich auf Deinen Penis konzentrieren. In einen Moment ist die Vibration noch sanft und gut auszuhalten, legt die Cobra Libre im nächsten Moment so richtig los und pulsiert auf höchster Stufe an der Eichel. Manchmal dauerhaft in hoher Intensität, so dass man ordentlich nach Luft schnappen muss – manchmal in Wellenbewegungen. Für mich funktioniert die Programme 6, 7 und 10 am besten. Das muss dann jeder für sich selbst herausfinden

Nicht zu früh ins Finale

Doch immer dran denken. Sobald Du merkst, dass die Vibration Dich zu nah an die Edge bringt, dann unbedingt wieder in die Stufen 3,2 oder vielleicht sogar zurück zu 1 gehen. Hier kurz verweilen, um dann in das nächste Programm zu starten.

Ich mache diese Prozedur einige Male durch. Je nach Zeit und Laune auch schon mal über mehrere Stunden. Ich habe sehr viel Precum… der läuft dann einfach an der Seite am Penis runter. Das Geniale daran ist, dass irgendwann der gesamte Unterköper vibriert und zuckt. Penis, Hoden, Anus, Damm … alles ist durch die Vibration sehr stark durchblutet und fühlt sich mega stimuliert an – unbeschreiblich.

In Stufe 11 zum Finale

Wenn ich dann irgendwann bereit bin, das große Finale zu erleben, schalte ich meine Cobra Libre auf Stufe 11. Das passiert direkt nach meiner letzten Verschnaufpause. Am besten in diesem Moment noch mal einen tiefen Zug PP an der Flasche nehmen … und los geht’s. Die Stufe 11 katapultiert mich in wenigen Sekunden von 0 auf 100 und heftig übers Ziel hinaus. Unbeschreiblich. Heftig, intensiv, erleichternd und erregend zugleich.

Ich mache davon auch hin und wieder ein Video. Für mich selbst, um es mir beim Edgen anzuschauen… oder aber auch, um es Dir zu schicken. Möchtest Du Dir das anschauen? Schreib mir gern: SCHLINGELhh@web.de.

3 Gedanken zu „Self Eding mit Cobra Libre“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s